Gesundheitskarte

Der Landkreis Hildesheim übernimmt die Kosten der Medikamente, die notwendig sind. Ärzte sind verpflichtet, Flüchtlinge zu behandeln. Der erste Weg sollte zum Hausarzt sein. Wenn die Notwendigkeit eines Besuches beim Facharzt besteht, muss vorher die Kostenübernahme der Behandlung, sowie der Fahrtkosten dorthin geklärt werden.Folgende medizinische Versorgung ist gesichert, wenn Sie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten:

  • Ärztliche Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerz-Zustände
    (Wenn die Behandlung zwingend notwendig und unaufschiebbar ist.)
  • Verordnung von Arzneimitteln
  • Vermittlung einer Behandlung durch weitere Ärzte
  • Vermittlung einer Behandlung im Krankenhaus

Die Ärzte sind entsprechend informiert und beachten dies.
Für einen Arzt-Besuch ist derzeit noch ein Behandlungs-Schein beim Landkreis Hildesheim im Team AsylbLG anzufordern.
Künftig ist beim Arzt-Besuch eine Gesundheits-Karte vorzulegen. Diese werden Sie rechtzeitig zuvor vom Team AsylbLG erhalten.

Beispiel einer solchen Gesundheitskarte.

Weitere Informationen zur Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen & Asylsuchenden im Landkreis Hildesheim erhalten Sie auch direkt beim Landkreis Hildesheim

 Ärztliche Hilfe

In Ihren Unterlagen sind Arzt-Praxen genannt. Wenn Sie ärztliche Hilfe brauchen, können Sie eine dieser Arzt-Praxen aufsuchen. Die Ärztin/der Arzt koordiniert als Ihr „Lotse” Ihre Behandlung und vermittelt Sie, wenn nötig, an eine Fach-Ärztin/ einen Fach-Arzt oder an ein Krankenhaus.

Zahnärztliche Hilfe
Brauchen Sie zahnärztliche Hilfe, können Sie eine Zahn-Ärztin/einen ZahnArzt in einer Zahn-Arzt-Praxis aufsuchen. Diese/-er sollte zugelassen sein zur Berechnung mit einer gesetzlichen Kranken-Versicherung.

Not-Dienst der Ärztinnen/Ärzte
Brauchen Sie außerhalb der Sprech-Stunden-Zeiten ärztliche Hilfe, erreichen Sie einen ärztlichen Not-Dienst unter der ärztlichen Not-Dienst-Nummer 116 117
Der Anruf ist kostenfrei – Für Ihr krankes Kind wählen Sie die Nummer 05121-894 20 20.

Rettungs-Dienst bei akuten, lebensbedrohlichen Notfällen
Sind Sie akut lebensbedrohlich erkrankt, ist der Rettungs-Dienst erreichbar unter der Notruf-Nummer 112 – Der Anruf ist kostenfrei.

Krankenhaus-Behandlung
Ein Kranken-Haus bietet kranken Menschen stationäre Hilfe an. Eine notwendige Krankenhaus-Behandlung muss von einem Arzt/einer Ärztin verordnet werden.

Arzneimittel
Wenn Sie von einer Ärztin/ einem Arzt verordnete Arzneimittel benötigen, legen Sie in der Apotheke die Verordnung Ihrer Ärztin/ Ihres Arztes vor.
Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel können ohne Rezept auf eigene Kosten gekauft werden.

Schutz-Impfungen
Schutz-Impfungen schützen nicht nur die geimpften Personen vor einer ansteckenden Krankheit. Die Schutz-Impfungen sollten frühzeitig begonnen werden. Um die empfohlenen Schutz-Impfungen zu erhalten, fragen Sie Ihre Ärztin/ Ihren Arzt.

Print Friendly, PDF & Email