Berichte

Quelle: AZ vom 04.01.2017


Quelle: LDZ vom 24.12.2016


30.08.2016 – Flüchtlinge absolvieren Praktikum in der KiTa Vormasch

Im Rahmen der Maßnahme „LennArd“ die von der Alfelder Bildungseinrichtung SBH-Nord angeboten wird, absolvieren derzeit zwei Flüchtlinge ein zweiwöchiges Praktikum.
„LennArd“ setz sich zusammen aus „Leben, Lernen und Arbeiten in Deutschland“. Hier wird den neu angekommenen Menschen zur Erhöhung ihrer Integrationschancen Alltagskompetenz vermittel, sei es durch berufsbezogenen Spracherwerb oder durch eine Grundlagenqualifizierung in den verschiedensten Dingen unseres alltäglichen Lebens.
So haben sich die Syrerin Ejran Kahlil und der Sudanese Hammad Abdullabi im Rahmen dieser schulischen Ausbildung für ein Praktikum im städtischen Kindergarten „Vormasche entschieden. Beide Praktikanten wurden sowohl von den Kindern als auch den Eltern, die im Vorfeld über das Praktikum informiert wurden, herzlich empfangen.
Beide werden innerhalb des normalen Tagesablaufs des Kindergartens voll integriert. So steht das spielen und daraus entstehenden kommunizieren mit den Kindern im Vordergrund, bei dem sich die Sprachkenntnisse der Asylbewerber von Tag zu Tag verbessern. Nebenbei erlernen sie dabei einen strukturierten Tagesablauf, wiederkehrende Rhythmen, Regeln und Rituale wie die Kinder sie auch erlernen; und bekommen so auch etwas Sicherheit im Umgang mit unseren Lebens- und Arbeitsgewohnheiten.
Die Kinder haben ihren Spaß daran und haben die beiden von Anfang in ihre Mitte genommen.

Text & Fotos: Matthias Quintel
 image001  image002
 Selma Schöne (3J.) und Mieke Dammann (4J.) haben Hammad Abdullabi in ihre Mitte genommen und spielen das beliebte „Obstgarten“-Spiel. Alle haben dabei ihren Spaß  Alle spielen gemeinsam ohne Scheu und Hemmungen: Jason Müller (4J.), Said Abdo (3J.) Ela Berisha (4J.) mit Praktikantin Ejran Khalil

15.06.2016 – Flüchtlinge besuchen das UNESCO-Welterbe Fagus-Werk2016-06-15 14.01.04a

Eine Gruppe Flüchtlinge verschiedener Nationalitäten besuchte kürzlich das UNESCO-Welterbe Fagus-Werk an der Hannoverschen Straße in Alfeld.
Die Besichtigung dieses lebenden Industriedenkmals ist Teil der Vermittlung von Alltagskompetenz an Flüchtlinge, das heißt hier werden den Flüchtlingen neben vielen anderen Inhalten unsere Kultur und Werte vermittelt.
Der Vorsitzende des Fagus Fördervereins Karl-Heinz Duwe und Karl Schünemann begrüßten die Flüchtlinge vor dem Haupthaus.

Auf Ihrem von Karl Schünemann geführten Rundgang erlebten die Teilnehmer die Geschichte des Werkes, von ihrer Gründung über den Werdegang zum UNESCO-Welterbe, bis hinein in die heutige Zeit und zeigten sich sichtlich beeindruckt über diese über einhundert jährige lebende Architektur- und Industriegeschichte.
Der gebürtige Iraker aber seit Jahrzehnten in Alfeld lebende Ramzi Khayat übersetzte die wichtigsten Inhalte in arabische Sprache, alles andere wurde versucht in deutscher Sprache zu erledigen um den Spracherwerb am praktischen Beispiel zu fördern.

Bewegt sprachen einige Flüchtlinge von Kulturstätten aus Ihrer Heimat, aber auch vom UNESCO-Welterbe der antiken syrischen Stadt Palmyra, die auf der Multimediawand im neuen Fagus-Besucherzentrum neben allen Welterbestätten abgebildet ist.
Ein Rundgang durch die Produktion- und Fertigungshallen gab den Neubürgern noch einen tieferen Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt in Deutschland.


Alfelder Flüchtlingshilfe im Bundestag
Unterstützerkreise Alfeld und Dehnsen in Berlin

Die Unterstützerkreise der Flüchtlingshilfe Alfeld und Dehnsen, sowie zahlreiche Ehrenamtliche aus dem Bereich der Flüchtlingsunterstützung besuchten die drei Bundestagsabgebordneten aus dem  Wahlkreis Hildesheim, um deren Wirkungsstätte im Bundestag, das Reichstagsgebäude sowie Berlin zu besichtigen.


Dieser Besuch kam als Alternative für die Danksagungsveranstaltung der Stadt für die Ehrenamtlichen zustande.
Unter Federführung von Horst Urbanke (Alfelder Flüchtlingshilfe) wurde die Berlin-Fahrt des Unterstützerkreises initiiert, zu der sich insgesamt 25 Teilnehmer jetzt auf den Weg in die Bundeshauptstadt machten.


In Berlin angekommen, begann nach noch vor Betreten des Reichstagsgebäudes der Tag mit einer umfangreichen Sicherheitskontrolle. Im Anschluss an diese notwendige Maßnahme nahmen die Bundestagsabgeordneten Ute Bertram (CDU), Bernd Westphal (SPD) und Brigitte Pothmer (Grüne) die Ehrenamtlichen in einem der zahlreichen Sitzungssäle des Bundestages in Empfang; an der sich eine rund einstündige Diskussion zur aktuellen Flüchtlingspolitik, sowie der momentanen Lage vor Ort in Alfeld anschloss. Ein gemeinsames Mittagessen bildete den Abschluss dieser Podiumsdiskussion.


Nach der kurzen Pause erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die jeweiligen Fraktionssäle der beiden großen Parteien, ein Blick den man nicht jeden Tag gewährt bekommt, man spürte den Hauch der großen Politik.

Eine anschließende Führung durch das geschichtsträchtige Reichstagsgebäude, die auf der Dachterrasse mit ihrer sagenhaften Aussicht über Berlins Mitte begann und mit einem Aufstieg in die Kuppel des Parlaments endete bildete den Höhepunkt des Tages. Unter profunder Führung und auf ebenso typischer wie  humoriger „berlinerischer Art“ wurden der Gruppe die Geschichte und Architektur des Reichstagsgebäudes, der angrenzenden Bauten, sowie einige Anekdoten rund um das Reichstagsgebäude und auch Berlins nähergebracht.

Fotos & Text: Matthias Quintel


 Die Fahrradwerkstatt

Unsere „Fahrradwerkstatt“ ist jetzt einsatzbereit. Jeden Donnerstag, 16.00-17.00Uhr sind wir in einem Raum der Siegfried-Grösche-Stiftung, Hannoversche Straße 1 (Hinterhof) und setzten dort gespendete Fahrräder instand.
Ziel ist es, dort Flüchtlingen und anderen Radfahrern, die sich keine Reparatur im Fachhandel leisten können, Reparaturmöglichkeiten und -hilfe anzubieten. Wir haben dazu Werkzeug und Ersatzteile beschafft.
Wir haben bereits Flyer verteilt und möchten hiermit auch Werbung für dieses Angebot machen. Bitte motivieren Sie die Flüchtlinge, die Sie kennen, bei Problemen zu uns kommen.
Wenn noch jemand Interesse hat mitzumachen, ist er herzlich willkommen, Fahrräder und Fahrradteile, gebraucht oder neu, auch.Werner Teiwes, e-mail:  info@asylhilfe-alfeld.de
 
Immer wieder Donnerstags: Peter Dittrich, Werner Teiwes und andere Freiwillige reparieren Fahrräder von Flüchtlingen.
Weitere Infos hier, bitte klicken.
Foto:
Thomas Jahns


 Integrationsabend im offenen Lutherhaus

Zwei Mal im Monat – am zweiten und vierten Dienstag von 18:00 bis 21:00 Uhr findet

im Saal der evangelisch-lutherischen Kirchengemeine St. Nicolai in Alfeld, Am Mönchehof in Alfeld ein Treffen zur Integration von Flüchtlingen statt. Jeder ist herzlich willkommen! Mit Spielen wie Kicker, Brettspiele, Tischtennis u.a. soll der Kontakt zu den neuen Mitbürgern unserer Stadt und Umgebung hergestellt werden. Wer Fragen hat oder Hilfe zum täglichen Leben braucht kann sich jederzeit an das ehrenamtliche Helferteam wenden. Mitgebrachter Kuchen und Getränke werden gerne bereitgestellt.

Menschen, die Lust haben mit zu helfen, sind herzlich eingeladen.

OffenesLutherhaus2016-02

 

Eröffnung der dritten SPRINT-Klasse in der BBS-Alfeld

Wie sich teilweise schon herum gesprochen hat, werden wir nach den Osterferien eine dritte Sprint Klasse eröffnen. Diese Klasse ist leider schon wieder mehr als voll. Trotzdem wollen wir allen Flüchtlingen die Möglichkeit geben, dass sie sich wenigsten schon einmal in der Schule melden können. Ob und wann es weitere Klassen geben wird, kann momentan leider niemand sagen.
Es können nur alphabetisierte Flüchtlinge im Alter von 16-21 Jahren aufgenommen werden!!
Eine „Anmeldung“ ist an folgenden Terminen möglich:

Anmeldungen für Flüchtlinge zwischen 16 und 21 Jahren in den SPRINT Klassen sind an folgenden Terminen im Sekretariat möglich:

  • 09.03.2016: 9.30 Uhr – 12.00 Uhr
  • 05.04.2016: 9.30 Uhr – 12.00 Uhr
  • 03.05.2016: 9.30 Uhr – 12.00 Uhr
  • 07.06.2016: 9.30 Uhr – 12.00 Uhr

Die Aufnahme erfolgt in der Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen. Nicht alphabetisierte Flüchtlinge können nicht aufgenommen werden.
Diese Informationen und den Aufnahmebogen finden Sie zeitnah auch auf der Homepage der Schule.


Boule spielen mit Michael Schille-Schuhmacher und Peter Meyer

 
Print Friendly, PDF & Email